Cranio-Sacral-Therapie

Unter Cranio-Sacral-Therapie versteht man im Allgemeinen die Behandlung des Kopfes (lateinisch: Cranium) bis hin zum Kreuzbein (lateinisch: Sacrum), das am unteren Ende der Wirbelsäule liegt. Diese Art der Therapie begrenzt sich aber nicht nur auf den Bereich zwischen Kopf und Kreuzbein, sondern betrachtet den ganzen Körper.

Entwickelt wurde diese Therapiemethode von Dr. William Garner Sutherland, einem Arzt der sich bereits zu Beginn des 20. Jahrhunderts für die Bewegungen im Schädel interessierte. Sorgfältig und hartnäckig machte er sich mit jedem kleinsten Detail der Schädelknochen vertraut und studierte deren Bewegung und funktionelle Bedeutung. Er fand heraus, dass die natürliche Bewegung der Schädelknochen eng mit der Gesundheit des Körpers zusammenhängt. Beeinflusst durch die Wirbelsäule steht die Relativbewegung der einzelnen Schädelknochen im Fokus dieser Therapie.

Durch Berührungen des Körpers ermittelt der Therapeut Informationen über mögliche Störungen, um dann auf funktionelle Einschränkungen des Körpers einzugehen. Einige Menschen, die Komplikationen bei ihrer Geburt hatten, eine Verletzung am Kopf erlitten oder unter dauerhaftem Stress stehen, leiden unter Kopfschmerzen und Migräne. Ursächlich sind häufig Spannungen oder Fehlpositionen in der Kopfregion. Ziel der Cranio-Sacral-Therapie ist immer die Aktivierung der körpereigenen Selbstheilungskräfte, indem unter anderem die Schädelknochen in ihrer Bewegung normalisiert und entspannt werden.

zurück