Akupunktur

Die traditionelle chinesische Medizin geht von der Lebensenergie des Körpers aus, die in einem bestimmten Rhythmus auf 14 definierten Leitbahnen (Meridianen) durch den Körper fließt. Sie hat einen steuernden Einfluss auf alle Körperfunktionen und kann bei einem gehinderten Energiefluss Krankheiten hervorrufen. Bei einer Störung kann zu viel oder zu wenig Energie vorhanden sein. Der Therapeut setzt feinste Nadeln auf klassische Akupunkturpunkte, die im Verlauf der Meridiane liegen und jeweils spezifische Heilanzeigen haben. Ziel ist das Gleichgewicht des Energiekreislaufes zu erreichen.

Neben dieser traditionellen Akupunktur gibt es die Ohrakupunktur. Hierbei geht man davon aus, dass das Ohr den ganzen Körper darstellt (auf den Kopf gestellter Embryo). Weitere Formen sind Schädelakupunktur, Zungenakupunktur und Laserakupunktur, bei der anstelle der Nadeln ein Softlaserstrahl zur Anwendung kommt. Eine relativ neu entwickelte Therapie ist die Wrist-Ankle-Akupunktur (Handgelenk-Knöchel-Akupunktur).